Kategorie: Leserbriefe

Die stolzen Besitzer von Strolchi berichten uns

Strolchi

Anlehnend an den Artikel im Tierschutzboten vom Juni 2017 möchte ich unsere Erfahrungen einmal schildern:

Es ist mir ein Bedürfnis über unseren Strolchi, der ja auch ein Freund von Alex war, zu berichten wie er sich bei uns eingewöhnt hat. Wir sind beide bald 70 Jahre und wir wollten keinen Welpen, da er zwangsläufig später wieder im Tierheim landen würde.

Gleich als wir Strolchi das 1. Mal sahen, war es um uns geschehen. Er hat uns so lieb angesehen. Wir hatten aber Bedenken, da unsere Katze Lilly zu Hause wartete, Strolchi aber zu Katzen nicht gerade gut zu sprechen war. So sind wir ohne ihn nach Hause. Aber schon auf der Fahrt haben wir überlegt, wie wir die Beiden aneinander gewöhnen können. Da wir Platz haben, konnten wir beide erstmal trennen, so der Plan! Also zu Hause angekommen zum Telefon und “Wie nehmen ihn“!!

Bei dieser Gelegenheit möchte ich die Mitarbeiter des Heimes loben. Bevor wir Strolchi bekommen haben, wurde durch sie ein Besuch erforderlich um zu sehen wo das Tier hinkommt.

Wir haben Strolchi und Lilly 2 Nächte getrennt untergebracht. Aber schon in der 3. Nacht haben sie in einem Raum geschlafen. Damit sie sich in der Nacht nicht gegenseitig erschrecken, haben wir zwei Nachtlichter angebracht.

Strolchi hat sich so schnell an seine Umgebung und an uns gewöhnt, das man glauben mag er ist schon immer hier. Er ist ein kluger Hund und hört auf unsere Anweisungen, geht wo es nötig ist aus dem Weg und sorgt dafür, Herrchen jetzt regelmäßig Gassi geht!! Er fährt gern Auto.

Neuerdings verbellt er alles und jeden der unserem Grundstück zu nahe kommt. Wir glauben unser Strolchi ist endlich angekommen.

Es ist für uns ein kleines Wunder, dass ein Tier das schon so viele guten aber auch schlimme Erfahrungen gemacht hat so liebenswert sein kann. Das zeigt doch, dass ältere Tiere für ältere Menschen ein Segen sein können.

Abschließend möchte ich den Mitarbeitern des Tierschutzvereines „Tiernothilfe“ in Leisnig ganz herzlich für die liebevolle und professionelle Hilfe und Unterstützung danken. Die Stadt Leisnig kann stolz auf so eine Einrichtung sein, die mit Liebe und Sorgfalt geführt wird.

 

Das meinen Axel und Marga Kurth und Strolchi

Grüße von Eric

Eric

Liebe Leisniger Tierheimmitarbeiter,

seit fast einer Woche ist Eric bei mir zu Hause. Anfangs hatte ich nach den Problemen, das Katerchen in die Transportbox zu bekommen, ein paar Sorgen.
Aber der gute Kater hat sich in Ruhe in den ersten Tage langsam an alles gewöhnen können. Er kratzt und beißt fast nicht mehr, er knurrt auch nicht mehr drohend wie ein Hund, wenn jemand auf der Treppe ist. Den ersten Besuch hat er großzügig toleriert.
Kratzbaumhöhlen und Schlafkörbchen ignorierte er bisher, aber besonders liebt er sein und mein Bett, meinen Fernsehplatz auf der Couch und immer den Stuhl, auf den man sich setzen will. Das ist natürlich viel katzencooler! So sind eben Katzen!
Am liebsten spielt er mit einem Korken, der an einem Strick angebunden ist.
Streicheln lässt er sich, aber nur, wenn er will. Und heute hat er sich zum ersten Mal auf meinen Schoß gesetzt und ich durfte ihn auch ein Stück tragen.
 .
Er ist ein so liebenswertes Geschöpf und ich bin so glücklich, ihn zu haben.

Mimi lässt grüssen

Hallo Ihr da in Leisnig, es grüßt Euch Eure ehemalige Katze Mimi.

Mann, es geht mir ja so super. Ich habe alles für mich alleine….Futter, Leckerli, Schlafplätze,
Spielsachen und und …..
Meine neuen Dosenöffner versuchen mir alle Wünsche von den Augen abzulesen, naja sie arbeiten daran!
Die Wohnung wird für mich noch hin und wieder umgestaltet, denn ich habe viel Blödsinn im Kopf und ich bin ein pfiffiges „Kerlchen“!
Der junge Dosenöffner kann sogar meine Katzensprache. Ich glaube, ich habe schon zugenommen, da kann ich wohl bei Heidi Klums The Next Top Model nicht mehr mitmachen. Na man arbeitet an einem Fitnessprogramm für mich, weil Fressen ist meine Leidenschaft, heute gab es Thunfisch, hmmmm lecker. Ich sende Euch mal ein paar Fotos von mir und melde mich demnächst wieder.
Ich habe jetzt wieder ein Fotoshooting, Miau und Tschüss Eure Mimi!

Meine Dosenöffner lassen Euch natürlich grüssen.

Nachricht von Erwin

Sehr geehrte Damen und Herren,
 .
hiermit senden wir Ihnen erste Fotos von Erwin in seinem neuen zu Hause in Dahlen. Er hat sich bereits sehr gut eingelebt und von Schüchternheit war seit dem ersten Tag keine Spur zu erkennen. Wir sind sicher, dass er sich bei uns sehr wohl fühlt, wie anhand der Bilder gut zu erkennen ist. Deshalb freuen wir uns in Erwin ein neues Familienmitglied gefunden zu haben.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Bernd und Waltraud Schulze

Die ersten Tage von Henry (ehemals Al Katzone) und Fanny in Halle

 

 

 

 

 

 

Hallo liebe Frau Pfumfel und liebe Frau Pfumfel Jun., 

heute möchte ich Ihnen ein paar Zeilen über meine allerliebsten Schnurrbärte Henry (ehemals Al Katzone) und Fanny schreiben.

Unsere Heimfahrt war total entspannt. Henry hat immer mal gemautzt und an der Tür gekratzt und Fanny lag entspannt mit verschränkten Pfoten im Transporter und hat alles neugierig beobachtet. Zu Hause angekommen, habe ich Beide noch schnell im Transporter fotografiert, weil ich nicht wusste, wann ich die nächste Gelegenheit dazu haben werde. Aus den Transportern habe ich sie auf unseren Boden gelassen. Der ist groß, hell und bietet neben Katzentoiletten, einem Kratzbaum, Körbchen und Höhlen auch jede Menge Versteckmöglichkeiten und interessante Sachen, die eine Fellnase entdecken kann.

Die Bodentür steht immer offen, sobald einer zu Hause ist, weil in unserer Abwesenheit die Hundeklappe in der Haustür für meine Hunde und ,,alteingesessenen,, Katzen offen bleibt. Meine Katzen haben überhaupt keine Probleme mit Henry und Fanny. Waren schon oben zum gucken und sind total entspannt. Henry kommt auch selbstständig runter und läuft durchs Wohnzimmer, lässt sich kraulen und schaut in der Küche auf dem Futterplatz, ob es wohl was anderes gibt, als oben bei Fanny und ihm. Fanny ist noch zurückhaltender. Aber sie bleibt in ihrem Körbchen oder in der Höhle, wenn ich füttere, die Klos reinige, mit Henry kuschle oder einfach bei ihnen auf dem Fußboden sitze und einfach nur mit ihnen erzähle.

Es sind schon ein paar ganz tolle Bilder entstanden. Ich bin so glücklich, beide genommen zu haben. Sie vertragen sich super und ich denke, durch Henry ’s Zutraulichkeit wird Fanny sich auch leichter einleben und sich auch bald im Haus frei bewegen. Wenn sie sich eingewöhnt haben, haben auch sie die Wahl Freigang zu nutzen oder trotz offener Hundeklappe Wohnungskatze zu bleiben.

Vielen Dank für die lieben Zeilen, den Impfausweis und die Spendenquittung. Bei unserem nächsten Besuch bringe ich den Transporter wieder mit. Leer natürlich. 😆
Bis dahin viele liebe Grüße und ganz tolle Vermittlungserfolge weiterhin wünschen

Familie Reinisch aus Halle

Daddy und sein Besuch bei unserem Frühlingsfest

Hallo liebe Tierfreunde!

Daddy (ehemals Seppel)
 
„Ein schöner Tag ward uns beschert wie es nicht viele gibt, von reiner Freude ausgefüllt und Sorgen ungetrübt.“
 .
So, wie in diesem Lied erlebten wir einen wunderschönen Nachmittag bei Ihnen im Tierheim. Wir sind an diesem Tag von Klosterbuch, den Riedelsteig über Fischendorf nach Leisnig ans Tierheim gewandert um diesen Tag mit Ihnen zu feiern. Wie wir ankamen wurden wir herzlich begrüßt. Sie nahmen sich für Ihre Gäste, trotz vieler Arbeit Zeit für ein Gespräch, so daß sich jeder gleich wohlfühlen mußte. Es war wie in einer Großfamilie, wo man sich über jeden der ankam freute. Wir waren erstaunt, was Sie als kleines Tierheim auf die Beine gestellt haben. Es war doch an alles gedacht. Unsere Enkeltochter (14 Jahre) hätte am liebsten alle Tiere mitgenommen. 
Wir möchten uns noch einmal bei Ihnen für den wunderschönen Nachmittag bedanken, in den sie soviel Liebe und Kraft gesteckt haben.
 
Ihre Familie Bänsch aus Etzdorf mit Daddy (Seppel)

Susi & Coco aus Mittweida übermitteln uns Grüße und Spenden

Susi
Coco

Gemeinsam mit einer Spende in Höhe von 50,-€ und einer großen Kiste Futter erhielten wir vor einigen Tagen diese lieben handschriftlichen Zeilen aus Mittweida:

„Liebe Frau Pfumfel und liebe Tierheimmitarbeiter!

Herzliche Grüße aus Mittweida senden Ihnen die 2 Fellnasen SUSI und COCO sowie Petra und Gabriele Heinrich.

Wir wünschen Ihnen alles alles Gute und Gesundheit und viel Kraft für Ihre Arbeit.

Vielen Dank möchten wir auch sagen für die Tierschutzboten.

Die vier Mittweidaer“

.

Vielen Dank und alles Gute nach Mittweida… 😉

 

Ihr Tierheim Leisnig

 

 

Neuigkeiten von Oskar (ehemals Osborn)

Hallo liebe Frau Pfumfel, liebe Mitarbeiter im Tierheim Leisnig,

nun möchten wir nach langer Zeit mal wieder etwas von Oskar (Osborn) senden:

Oskar fühlt sich immer noch sehr wohl bei uns, er ist und bleibt ein Wirbelwind, aber so ist er nun mal.

Wir haben viel Spaß und lachen oft über Ihn wenn er mal wieder irgendwelchen Unfug macht.
Wir haben festgestellt, dass er sehr gern mit Wasser spielt. So bekommt er ab und an etwas Wasser in das Waschbecken womit er dann ausgiebig planscht.

Am Wochenende bekommt Oskar immer etwas ganz besonderes zu fressen, da er sich ja nun die Mäuse nicht mehr selber fangen kann, bekommt er diese nun aus der Zoohandlung. Es gibt Sie dort gefroren zu kaufen und Oskar liebt diese ganz besondere Leckerei.

Oskar hat mittlerweile auch seinen gesicherten Balkon. Dort hält er sich sehr gern auf, jagt Bienchen, beobachtet Vögel und genießt das “ draußen sein“.

Anbei senden wir ihnen noch ein paar Fotos.

Freundliche Grüße aus Leipzig von Oskar, Cornelia M. und Andreas B.

Züchter oder Tierheim? Welpe oder Senior? Wie wir zu Alex oder er zu uns kam!

„An dieser Stelle berichten glückliche Besitzer und Tiere davon, wie der Tierschutzverein Leisnig e.V. sie zusammengebracht hat. Wir möchten dies auch tun und die Gelegenheit nutzen, die oben angeführten Fragen aufzuwerfen und eine Lanze zu brechen. Die Frage nach Züchter oder Tierheim hat sich für uns nie gestellt. Fast alle Hunde und Katzen, die ihr Leben oder auch Lebensabschnitte mit uns geteilt haben, sind aus dem Tierheim zu uns gekommen. Ein Hund kam direkt von der Besitzerin, die ihn nicht mehr halten konnte. Ob ein Welpe oder Senior zu einem passt, hängt von den Vorstellungen und Lebensumständen ab. Bei uns zog immer die ältere Generation ein. Denn entgegen der offensichtlich verbreiteten Annahme, dass man ein junges Tier (insbesondere beim Hund) bevorzugen sollte, da es sich so einfacher an die eigenen Lebensumstände anpasst oder “noch erziehbar“ wäre, haben wir gänzlich andere Erfahrungen gemacht.

Neben den 6 Katzen haben uns über die Jahre inklusive Alex auch 3 Hunde durch eine schöne gemeinsame Zeit begleitet. Alle Hunde waren mind. 10 Jahre alt. Jeder einzelne ein eigener Charakter und in unterschiedlichen Lebensabschnitten zu uns gekommen. Natürlich denkt man lange darüber nach, ob man dem Hund ein gutes zu Hause bieten kann. Passt man zusammen? Wird er sich wohlfühlen? Manchmal hat man wenige Infos über die Vorgeschichte, so dass immer eine gewisse Unsicherheit bleibt. Drehten sich Sorgen anfangs darum, ob Hund und Katze sich verstehen, geht es jetzt um Hund und Kleinkinder.

Nie – wirklich ausnahmslos – wurden die Bedenken bestätigt. Vielmehr hatte man das Gefühl, dass jeder einzelne unserer Hunde bemüht war sich mit uns zu arrangieren, uns glücklich zu machen und von uns dafür die Zuneigung zu bekommen, die ihm zusteht. Immer war es für uns ein großes Glück. Hoffentlich für die Vierbeiner auch. Und hier kommt Alex ins Spiel.

Unter der nötigen Vorsicht und klaren Regelungen für Hund und Kinder, stellte sich der einzigartige Charakter von Alex heraus, der im Umgang mit den Kindern einfach klasse ist. Er freut sich über die Kinder doch mehr als über uns, ist sehr geduldig und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Unser Sohn kann den Namen seiner Schwester noch nicht aussprechen, aber den seines Hundes. Auch wenn das “x“ noch Probleme macht. Der Bezug zu uns scheint nach wenigen Wochen bereits so intensiv, als wenn man die letzten 10 Jahre miteinander verbracht hätte.

Einzig der im Verhältnis kurze Zeitraum, den man miteinander verbracht hat und verbringen wird, führte und führt im Fall von Alex bereits jetzt gelegentlich zu Traurigkeit. Wie erklärt man seinen Kindern, dass der vierbeinige Partner nicht mehr wieder kommt? Bisher hat der kindliche unbändige Geist auch wieder vergessen. Der Verlust, den die Kinder verspüren werden, wiegt für uns tausendmal schwerer als der eigene. Auch dieser Gedanke kam auf, bevor wir uns entschieden haben Alex mit nach Hause zu nehmen. Denn man weiß, dass die Zeit zusammen noch begrenzter ist, als bei einem jungen Hund. Leicht wird es nicht. Alex bereichert unserer Leben jedoch so sehr, dass wir die gemeinsame Zeit – und ist sie noch so kurz – nicht missen wollen und wir sind dankbar dafür.

Der Dank richtet sich auch an den Tierschutzverein Leisnig, der uns zusammengebracht hat. Durch euch haben wir einen Grund mehr uns jeden Tag zu freuen. Die Arbeit, die von Familie Pfumfel und ihren Mitstreitern jeden Tag geleistet wird, ist nicht hoch genug anzurechnen. Es beschämt mich auch mitunter, weil sie uns zeigen, was man tun kann – vielleicht auch tun muss.

Familie Schubert/Kluge

Grüße von der kleinen Fellnase Merle

Liebes Tierheim-Team,
 
anbei schicken wir Ihnen ein paar Fotos von unserer Merle (ehemals Diba).
Sie hat sich bei uns super eingelebt und hält uns auch ganz schön auf Trab, denn das kleine freche Ding möchte am Liebsten den ganzen Tag spielen.
Viel Liebe und Streicheleinheiten bekommt sie von uns natürlich auch und fordert sich diese auch ein.
 
 
Wir wünschen Ihnen schöne Ostern und weiterhin viel Erfolg beim Vermitteln.
 
Herzliches Dankeschön nochmals und liebe Grüße
 
Familie Vogel/Kabiersch aus Waldheim

Grüße von Gustav & Ursel (Romeo & Julia)

Hallo nach Leisnig,

unseren beiden Samtpfoten geht es sehr gut. Sie genießen die warme Stube, toben aber auch gern mal im Schnee. Unsere Tochter hat inzwischen gelernt, mit der Futterdose umzugehen und tut dies gern. Zur Freude der beiden Schleckermäuler… Gustav ergreift jede sich bietende Gelegenheit, einen Platz zum Schmusen zu ergattern. Ursel nutzt die inzwischen angeschaffte Katzenklappe häufiger als ihr Bruder. Mal sehen, ob sich das durch den Einzug des Frühlings noch ändern wird. 

Herzliche Grüße aus Reinsberg
Markus und Cornelia B.

Grüße von Seppel

Hallo Tierfreunde,


nun bin ich schon 1 Jahr bei meiner Familie in Etzdorf und es geht mir gut. Ich darf überall mit dabei sein und habe im zurückliegendem Jahr viel erlebt, mußte aber auch so manches lernen. Spannend wird es immer wenn Bianca da ist, denn wir sind dicke Freunde, weil sie so schön mit mir spielt. Herrchen und Frauchen weis ich um den Finger zu wickeln, dann erfüllen sie mir meine Wünsche. Sie gehen mit mir jeden Tag mindestens 3 mal spatzieren, d.h. meist ist es Frauchen, die mit mir spazieren geht. Das gefällt mir, denn es gibt überall was spannendes zu erschnuppern. Nur die anderen Hunde der Nachbarschaft mag ich nicht so leiden, mit denen muß ich mich anlegen, obwohl das Frauchen und Herrchen gar nicht so gefällt.
Ich lasse mich jetzt auch bürsten, es gefällt mir sogar einigermaßen, mehr aber nicht, nur am Bauch mag ich es nicht leiden, vorallem nicht zwischen den Hinterpfoden, da muß ich kämpfen.

Liebe Grüße an alle – Eurer Seppel – gerufen Daddy

Nachricht von Osborne

Oskar (ehemals Osborne)

Liebe Frau Pfumfel, liebe Mitarbeiter des Tierheim Leisnig,

heute möchten wir uns mal wieder bei Ihnen melden und neues von Osborne senden.
Mittlerweile arrangiert sich der Osborne ganz gut mit seiner neuen Situation, wir versuchen auch ihm das Leben als Wohnungskatze so angenehm wie möglich zu gestalten. Neues Spielzeug nimmt er mit Freude an und die abendliche Spielzeit wird auch rege genutzt.  Er ist dann immer so voller Energie und hektisch, dass wir oft noch denken er könnte seine Energie als Freigänger gut abbauen. Andererseits scheint er sich auch sehr wohl bei uns zu fühlen, er fordert seine Streicheleinheiten und sieht sehr gern fern.
Wir werde weiter berichten wie es Osborne geht und ob alles funktioniert wie erhofft.

Freundlichen Grüßen  aus Leipzig
Cornelia Mainitz und Andreas Bekel

P.S. Wir haben uns entschieden den Kater Osborne nun Oskar zu nennen.

Tommy unter`m Weihnachtsbaum

Mit diesem schönen Bild meldet sich per E-M@il nochmal unser „ehemaliger“ Tommy  bei uns zurück:

 

Tommy unter`m Weihnachtsbaum

 

Hallo liebes Tierheim-Team!
Er hat sich super eingelebt und sucht sich die besten Plätze aus. Wir bekommen fast jeden Tag Mäuse geliefert. Unterm Weihnachtsbaum scheint es ihm auch zu gefallen.

VG
Fam. Weinert

 

Vielen Dank für diesen kleinen Einblick in Tommy`s Weihnachtstrubel 🙂

 

Ihr Tierheim Leisnig

Nachricht von Tigra

tigra_new_home-3tigra_new_home-1tigra_new_home-2
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Guten Tag Frau Pfumfel,
 
ich sende Ihnen ein paar Fotos von Tigra die sich in unsere Familie schnell und gut integriert und eingelebt hat.
Auch unsere Tochter hat sehr viel Spass mit Ihr. Tigra ist sehr dankbar und sehr verschmust.
 
Wir wünschen Ihnen und Ihren Mitarbeitern ein besinnliches Weihnachtsfest und ein guten Rutsch ins neue Jahr.
 
Mit freundlichen und herzlichen Grüßen
 
 
Familie Florian Arns

Püppis Urlaubsaufenthalt hat allen gefallen

„Liebe Frau Pfumfel und liebes Tierheimteam,

wir möchten uns noch einmal herzlich für die liebevolle Urlaubsbetreuung unserer Püppi bedanken.
Püppi hat sich sofort wieder zuhause eingelebt. Das Essen schmeckt und die Spaziergänge ums Haus gehören nun wieder täglich dazu.

Es grüßen Michael, Jana und Püppi“

 

Das gesamte Team vom Tierheim Leisnig bedankt sich für dieses dicke Lob… 😉

 

 

Gute Nachrichten von Romeo und Julia

Ergänzend zu dem Eintrag in unserem Gästebuch hier noch ein paar tolle Bilder von den zwei Süßen 🙂

 

 

 

 

 

 

„Hallo nach Leisnig,

wir möchten ein Lebenszeichen von Romeo und Julia senden. Sie heißen bei uns inzwischen Gustav und Ursel, weil die Namensgleichheit mit unserer Tochter zu Irritationen bei ihr geführt hatte. Vom ersten Moment an haben sie ihr neues Zuhause angenommen und erobert, ohne Scheu oder Angst alle Räume erkundet. Es war eine goldrichtige Entscheidung, die Geschwister nicht zu trennen. Sie verbringen ihre Tage fast immer gemeinsam – schlafen, ruhen, putzen, fressen, spielen, spielen, spielen, spielen, Unfug machen, überall herum-, hinein-, heraus-, herüberklettern… All das macht gemeinsam doch viel mehr Spaß als allein!
Ich sende Ihnen noch ein paar Fotos per E-Mail.
Beste Grüße aus Reinsberg!

.
Markus, Julia, Cornelia und ihre zwei Fellis Ursel und Gustav“

Nachricht von Simba

„Hallo Zusammen,
 
hiermit möchte ich mich mal für die Vermittlung zu meiner neuen Familie herzlich bedanken!
Ich lebe nun schon 9 Tage bei meinem neuen Herrchen und Frauchen und habe mich bereits richtig toll eingelebt wie auch die Bilder von mir im Anhang zeigen. Manchmal tu ich mich zwar noch etwas schwer wenn ich mal allein bleiben muss aber auch das wird besser.
Weiter will ich mich auch noch mal für die liebevolle Pflege bei euch bedanken und wünsche euch alles Gute und Erfolg bei der Vermittlung meiner Artgenossen und natürlich auch der anderen Tiere.
 
Liebe Grüße
Simba und Familie“
.
simba_home (3) simba_home (2) simba_home (1)
 

Nachricht von Tom

Hallo liebes Tierheimteam,
Tom, jetzt Tommy, hat sich super eingelebt, ist verfressen und stromert ständig draußen herum.
Anbei ein paar Bilder. 🙂
 .
LG
Fam. Weinert 
.
tom_home (3) tom_home (4) tom_home (2) tom_home (1)

Nachricht von Räuber

Mit diesen Bilder meldeten sich die neuen Besitzer von Räuber bei uns und zeigen damit allen, dass es ihm super geht!

Vielen Dank dafür … 🙂

Hier möchte ich eine Mittagsruhe halten,und habe meinem neuen Herrchen den Platz weggenommen:

räuber_new_home_2

 

 

 

 

 

Das ist mein Spielzeug,womit ich meine neuen Besitzer beschäftige:

räuber_new_home_1

 

 

 

 

 

Ich habe mich richtig gut eingelebt,und die Hundeschule war auch schon im Haus – da habe ich ihre Schuhe weggeschleppt.

Es grüßt euch aus Mittweida

Fam.Dyka und der freche Räuber

Nachricht von Räuber

Heute schreibt euch Räuber!
Ich habe mich in meiner neuen Familie gut eingelebt, habe auch schon Blödsinn gemacht.
Leider habe ich viel Angst vor Autos und Ampeln.
Das Futter schmeckt gut. Ein Foto kommt in den nächsten Tagen!

Es grüßt Sie

 

Räuber und Fam. Dyka

Grüße von Püppi

Leserbrief von Püppi
Leserbrief von Püppi

Dieser liebe Gruß von Püppi´s neuer Familie ist heute bei uns per E-M@il eingeflattert.

 

Vielen Dank und weiterhin viel Spaß miteinander 😉

 

Tierheim Leisnig

Nachricht von Kitti

kitti_home (1) kitti_home (2) kitti_home (3)

 

 

 

 

 

„Hallo liebes Tierheim Team,

wir wollten uns mal melden. Aus Kitti ist inzwischen Milly geworden. Sie hat sich super eingewöhnt, sie ist ein Traum in rot und weiß 🙂 .

Am Anfang hatte sie Angst das wir nicht wieder kommen. Aber nach ein paar Tagen hat sie gemerkt das die Zweibeiner immer wieder kommen.
Inzwischen haben wir uns überlegt noch einen Kumpel für Milly zu suchen.

Und werden bald wieder in ihr Tierheim kommen.“

Frühlingsgrüße von Teddy

teddy_new (4) teddy_new (3) teddy_new (2) teddy_new (1)

 

 

 

 

 

 

Hallo liebe Gassigeher und Teddyfans,

ich sende euch einen kleinen Frühlingsgruß.

Wie ihr auf den Bildern seht, geht’s mir prima. Ich genieße das Toben, Kuscheln, Spielen und Pferde hüten mit Doni und natürlich auch meinen Zweibeinern.

Sie sind manchmal etwas traurig, dass sie mich nicht schon vor 2 Jahren entdeckt haben. Aber dann sag ich wuh wuh wuh (übersetzt: macht nichts, ich hole jetzt alles nach) und dann lachen sie wieder. Außerdem hätten wir uns dann nicht kennengelernt. Es war toll, euch beim Frühlingsfest wieder zu sehen und von allen geknuddelt zu werden. Baden war ich natürlich auch, aber die Teiche hier sind mir nicht so geheuer. Da muss man Schwimmen! Nee, da ziehe ich flache Bäche und Flüsse vor 🙂 Dank gesunder Snacks, wie Möhren und Äpfel sind zwei Kilos gepurzelt. Jetzt kann ich auch mithalten, wenn Doni über die Wiese flitzt. Am Anfang habe ich mich hingesetzt und mich beschwert, weil ich nicht hinterher kam. Ich melde mich wieder und wünsche euch einen schöne Zeit.

.

Liebe Grüße von eurer Teddy und Familie

Nachricht von Loriot (King Lori)

loriot im neuen zuhause (1) loriot im neuen zuhause (2)Liebe Frau Pfumfel,

 

heute möchte ich mich mal aus meinem neuen Zuhause melden.

Sie wissen ja, ich bin am 3. Februar bei Familie B. in Grechwitz eingezogen. Na ja, der Start war nicht ganz so glücklich, ich hatte ziemlich viel Angst vor allem Neuen. Aber nach zwei Tagen Hungerstreik und 14 Tagen Kellerstreik (ich habe mich ständig in den Kellerräumen versteckt, sodass mein Personal schon überlegt hat, zu mir in den Keller zu ziehen J.) war meine Neugier dann doch größer. Und so habe ich Stufe um Stufe Zimmer für Zimmer erkundet. Inzwischen bin ich der absolute Chef im ganzen Haus. Alle Türen bleiben für mich offen, überall liegen weiche Decken für mich herum. Und wissen Sie, was am coolsten ist? Die Fußbodenheizung in allen Räumen, die genieße ich so richtig. Mein Personal spielt stundenlang mit mir. Ich jage im Galopp durch das ganze Haus und habe den Verdacht, dass in mir das Talent eines begnadeten Fußballspielers schlummert. Ich fange alles, nicht nur Papierkugeln. Das Fressen schmeckt mir auch. Mein Personal meint, ich sei schon ein ganzes Stück gewachsen. Und ob Sie es glauben oder nicht: Zwangsstreicheln war einmal, ich lasse mich jetzt lange und ausgiebig streicheln. (Natürlich nur, wenn ICH will.) Alles in allem: Mir geht es gut. Im Mai startet das nächste Experiment – da werde ich den Garten erobern. Da können sich schon jetzt alle Mäuse von Grechwitz warm anziehen! Noch hat mein Personal Angst um mich, denn im Freien sollen ja Gefahren lauern. Aber ich freue mich auf meinen Start ins Grüne – da werde ich vielleicht herumflitzen!

 

Grüßen Sie alle Zwei- und Vierbeiner im Tierheim Leisnig herzlich von mir. Und nochmals vielen Dank für alles, was Sie und Ihr Team für mich getan haben. Es hat sich gelohnt, ich bin schon ein prächtiger Kater geworden.

 

Viele Grüße an alle von

Loriot

(mein Personal nennt mich jetzt King Lori)

 

Nachricht von Fynn und Finja

Finn (vorne) mit Schwesterchen Finja
Fynn (vorne) mit Schwesterchen Finja

Liebes Team vom Tierheim Leißnig,

Fynn und Finja sind unsere kleinen Lieblinge. Beide sind sehr neugierig und verspielt. Es sind wunderschöne Tiere. Gern schauen sie sich schon mal aus dem Fenster die Landschaft an. Sie fressen und benutzen schön ihre Toilette. Sie haben den Katzenbaum wie selbstverständlich in Besitz genommen.

 

Leider sind sie tatsächlich sehr scheu. Wir brauchen viel Geduld. Fynn genießt schon mal ein Streicheln und Finja ist die erste beim Futter.

 

Leider kommen Sie noch nicht von allein auf uns zu. Deshalb ist ein Spaziergang draußen noch nicht möglich.

Liebe Grüße von Familie Seifert

Nachricht von Nemo

20160322_200302 20160322_171743Liebes Team aus Leisnig,

jetzt bin ich schon seit einer Woche in meinem neuen Zuhause und obwohl es bei euch wirklich schön war, gefällt es mir hier noch viel besser!
Ich hab einen neuen besten Freund!

Carl zeigt mir ganz viele lustige Sachen, mit denen ich meine neue Mama manchmal fast zur Weisglut bringe, so klauen wir ihr zum Beispiel immer die Stifte, wenn sie gerade lernen will, aber das sieht sowieso sooo langweilig aus!

.
Im Tierheim hab ich mich gar nicht so richtig an Menschen heran getraut, aber Carl hat mir einen Geheimtipp verraten, aber psst, nicht weiter erzählen:

.

Ich kuschel mich einfach mit ins Bett, wenn Mama schon eingeschlafen ist! Klasse Idee, oder was meint ihr? Und wenn sie gerade was Leckeres zum Fressen gekocht hat oder aber mein Lieblingsspielzeug aus dem Schrank holt, dann trau ich mich auch so schon an sie heran und streiche um ihre Beine, ihr scheint das zu gefallen, sie lächelt dann immer! Ich glaube, sie ist gar nicht gefährlich und ich kann vielleicht auch tagsüber mal mit ihr kuscheln, was meint ihr?
So, ich muss erstmal weiter, Carl hat einen Ball zum Spielen gefunden!

.
Tschüss und bis bald,


Euer Nemo!